Bautzen – DIE LINKE erneuert Kritik an Landrat und Oberbürgermeister

Vor wenigen Tagen wurden Mitglieder der Linksjugend in Bautzen von anscheinend „vermummten Neonazis“ attackiert. Heiko Kosel veröffentlichte deshalb über das BPP folgende Erklärung.

Heiko Kosel, Bautzener Landtagsabgeordneter der Linksfraktion, erklärt:

Die Gespräche des Bautzener Landrats Michael Harig (CDU) und des Bautzener Oberbürgermeisters Alexander Ahrens mit Vertretern der extremen Rechten haben nichts gebracht. Das beweist dieser Vorfall zur Genüge. Kein Mitglied der rechten Szene von Bautzen kann für Gewaltfreiheit garantieren. Das Hoffen auf Diplomatie ist gescheitert. Die unberechenbare Aggression der Nazis richtet sich nicht nur gegen Ausländer, sondern gegen alle, die anders denken, aussehen, lieben oder sprechen. Es ist an der Zeit, dass sich die „Mitte der Stadtgesellschaft“ in Bautzen stärker gegen die Nazistrukturen in unserer Stadt engagiert.

Der Kreisvorsitzende der NPD, Marco Wruck, welcher seit Wochen von verschiedenen Medien als Wortführer der rechten Szene denuziert wird, hat sich zum „Schnellschuß“ der Linken geäußert:

In der Demokratie muss es möglich sein, ein konstruktives Gespräch unter Vertretern unterschiedlicher politischer Auffassungen zu führen, so wie ich es mit dem Bautzener Oberbürgermeister Alexander Ahrens  und Landrat Michael Harig geführt habe, deshalb werde ich im Interesse unserer Bürger weiterhin den Kontakt zu den Verantwortlichen des Kreises und der Stadt aufrechterhalten.

Ich möchte betonen, dass hier bisher keine Täter ermittelt wurden. Weiter verweise ich auf den Pressebericht der Polizei Bautzen. Demnach waren mehrere alkoholisierte Linke in der Innenstadt und haben „rumgepöbelt“. Das dieses Fehlverhalten letztendlich zur Eskalation geführt hat, wird von Herrn Kosel nicht erwähnt.